Ergänzende Qualifizierung für Altenpfleger/innen welche nach Landesrecht in der Altenpflege ausgebildet wurden

(mit Ausbildungsbeginn vor dem 25.08.2003)

Altenpfleger/innen, die nach dem Brandenburgischen Landesrecht ausgebildet wurden, erfüllen derzeit nicht die Voraussetzungen für die Leitung eines ambulanten Pflegedienstes nach § 132a SGB V. Ziel dieser ergänzenden Qualifikation ist es daher, die im Abgleich mit dem Altenpflegegesetz des Bundes zu ergänzenden Inhalte zu vermitteln, so dass eine Anerkennung durch die Krankenkassen erfolgen kann.

Inhalte:

  • aktuelle Berufsgesetze und rechtliche Rahmenbedingungen der Pflegeberufe
  • Professionalisierung der Altenpflege
  • Berufsverbände und Organisationen
  • gerontologische, soziologische und sozialmedizinische Grundlagen
  • Pflegedokumentation und Pflegeprozess
  • Pflege psychiatrisch erkrankter Menschen
  • Überleitung und Entlassungsplanung
  • Anleitung und Beratung
  • Mitwirkung bei der Diagnostik und Therapie
  • Konflikt- und Krisenbewältigung

Informationen:

Im Jahr 2016 wird die Ergänzende Qualifizierung vom Ausbildungszentrum Havelland angeboten.
Das Informationsblatt und das Anmeldeformular finden Sie hier:

Zielgruppe:

  • Altenpfleger/innen, die nach den Regelungen des Landes Brandenburg vor Inkrafttreten des (Bundes-)Altenpflegegesetzes ausgebildet wurden.

Zugang:

  • Berufsabschluss/Staatliche Anerkennung als Altenpfleger/in nach Landesrecht vor Inkrafttreten des (Bundes-) Altenpflegegesetzes

Umfang:

  • 168 UStd.

Download Weiterbildungsprogramm

  • In Kürze steht das Programm der Weiterbildung für 2019 hier zum Download bereit.

Da diese Weiterbildung nicht mehr stark nachgefragt wird, haben sich die Altenpflegeschulen im Land Brandenburg koordiniert, so dass diese jährlich einmal von einer Altenpflegeschule angeboten wird: